Aktuelles  

Auf dieser Seite finden Sie 

Die ersten Störche in Lahde, Juni 2013

Kranzniederlegung am Gedenkstein zum Arbeiterziehungslager Lahde (23.03.2012)

Aktion "Saubere Landschaft" 17.03.2012

Neue Projekte in Lahde (Stand August 2010)

Haushaltskonsolidierung - Wirkung auf die Ortschaft Lahde Mai 2010

Bilder vom Weihnachtsmarkt 2009

Einrichtung einer Sitzgruppe "Unterm Berge" Herbst 2009

Bauliche Maßnahmen in Lahde 11.10.2009

Rekonstruktion des Bismarckdenkmals

Bilder Krippenausstellung 2.12.2007

Wettbewerb "Attraktive Zentren im Mühlenkreis"

Die ersten Störche in Lahde - Frühjahr 2013

Die Aktionsgemeinschaft "Rettet die Weißstörche" hat in der Lahder Marsch ein Storchennest angebracht. 

Dazu wurde die Krone einer Pappel gestutzt. Gleich im 1. Jahr wurde das Nest belegt und ein Jungstorch

ist ausgeflogen.

Kranzniederlegung am Gedenkstein

Am letzten Schultag legten Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a und 10c der Realschule Lahde 
einen Kranz nieder, um den Opfern des Arbeiterzeihungslager Lahde zu gedenken.

Als Zeitzeuge berichtete Heinz Tüting aus Jössen über seine grauenhaften Erlebnisse und Beobachtungen.
Bürgermeister Blume erinnerte an das große Leid im Arbeitserziehungslager.

Zum Schluss hielt Pastor Rethemeier noch eine kleine Andacht.

 

Bilder "Aktion "Saubere Landschaft", 17.03.2012

Vielen Dank an 85 Teilnehmer!

                                       

Neue Projekte in Lahde (Stand August 2010)

Im Frühjahr dieses Jahres mussten Politik und Verwaltung der Stadt Petershagen bei der Aufstellung des Haushaltes große Löcher stopfen, um einen Nothaushalt zu verhindern, der keinerlei freiwillige Leistungen , wie z.B. Musikschule, Freibad, Museen usw. mehr zulässt.

Daraufhin haben rat und Verwaltung einen Sparplan entwickelt, um 1,5 Mio Euro einzusparen.

Hiervon sind auch geplante Maßnahmen in Lahde betroffen:

-         das geplante Archiv in der alten Schule in der Nienburger Str. wird an anderer Stelle, z. B. in frei werdenen Klassenräumen untergebracht. Das Gebäude steht im Moment für 185 000 € als Wohn- oder Geschäftsgebäude zum Verkauf.

-         ein weiterer Leerstand, nämlich die Tennishalle wurde am 15. September wieder eröffnet. Es werden Squash, Badminton und Tennisplätze angeboten.

-         Obwohl der Neubau des Schulzentrums weiterhin als dringend erforderlich angesehen wird, konnten hierfür in diesem und auch im nächsten Jahr keine Mittel - es handelt sich um ca 10 Mio € - bereitgestellt werden.

-         Die Brenndauer der Straßenbeleuchtung wurde eingeschränkt.

-         Auch auf der Einnahmenseite gibt es Veränderungen: So wurde die Hebesätze für Gewerbesteuer und Grundsteuer angehoben, ebenso die Hundesteuer.

-         Da der Nothaushalt durch die Sparmaßnahmen verhindert werden konnte, fließen 1 Mio. aus dem Konjunkturpaket II in die Renovierung des Freibades. Die Baumaßnahmen beginnen im nächsten Frühjahr und müssen bis Ende 2011 abgeschlossen sein, so dass das Freibad wohl im nächsten Sommer geschlossen bleibt.

Weiterhin sind in Lahde einige größere Projekte von Privatinvestoren geplant und genehmigt: Das Haus Betesda baut auf ihrem Grundstück eine Tageseinrichtung für die Altenpflege an.

Im Neuen Graben 25 soll eine seniorengerechte Wohnanlage mit ca 45 Wohneiheiten in 2-geschossigen Gebäuden errichtet werden, die sich bis zur Bahn erstreckt. Attraktiv ist das Gelände wegen der Nähe zu den Einkaufsmöglichkeiten WEZ und Penny. Die Planungen basieren laut Aussage de Investoren auf der großen Nachfrage nach bedarfsgerechten Wohnungen für ältere Bürger aus dem Stadtgebiet.

 

Seit diesem Schuljahr gibt es in der Grundschule Lahde eine integrative Eingangsklsse, in der behinderte und nicht behinderte Kinder zusammen beschult werden. Von den ca 25 Schülern der Integrationsklasse haben 5 Kinder sonderpädagogischen Förderbedarf.

 

Haushaltskonsolidierung - Wirkungen auf die Ortschaft Lahde

Jetzt ist die Finanz- und Wirtschaftskrise auch in der Stadt Petershagen angekommen.

Nach intensiven Beratungen wurde ein Sparplan erstellt, von dem auch die Ortschaft Lahde betroffen ist.

Ohne diese angekündigten Sparmaßnahmen müsste die Stadt mit einem Haushaltssicherungskonzept bzw. Nothaushalt rechnen.

Kämmerer D. Breves: "Ohne die Sparliste hätten Steuern und Gebühren schon in diesem Jahr erhöht werden müssen, meinte Breves. "Die Sanierung des Freibades aus Konjunkturpaket II-Mitteln wäre nicht mehr möglich gewesen". Die Streichung von Vereinszuschüssen und die Einführung von Hallenbenutzungsgebühren wären nötig geworden."

Der beschlossene Neubau des Lahder Schulzentrums ist bis mindestens 2013 verschoben. "Bei einer Bausumme von zehn Millionen Euro wird der Stadthaushalt mit jährlich etwa 500 000 Euro belastet", erklärte der Kämmerer.

Auch bei den Präsenten für die Altersjubiläen wird gespart: Ab 2011 gibt es nur noch zum 80., 85., 90.,95. Geburtstag ein Präsent.

Gewerbesteuer, Grundsteuer und Hundesteuer werden angehoben.

Die Brenndauer der Straßenbeleuchtung wird verkürzt: Abschaltung um 23 Uhr, Anschaltung um 6 Uhr

Aber etwas Positives gibt es doch: Wie oben schon erwähnt, wird das Lahder Freibad aus Mitteln des Konjunkturpaket II saniert.

 

Neue Sitzgruppe für Radfahrer in Lahde

Im letzten Sommer wurde eine neue Sitzgruppe zum Verweilen für Spaziergänger und Radfahrer in Lahde Unterm Berge angebracht. Die Planungen übernahm Rainer Landefeld von der Stadt Petershagen zusammen mit der Kulturgemeinschaft Lahde.

Zunächst pflasterte der Bauhof unterhalb des Friedhofs ein Stück Uferböschung. Dann wurden ein Tisch, zwei Bänke und ein Fahrradständer aus wetterfestem Material einbetoniert. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf die Aue und die dahinter liegende Lahder Marsch.

Wilfried Fierus hat ein marodes Hinweisschild mit einer Radkarte des Kreises restauriert. Das Schild ist mit einem doppelseitigen Glaskasten ausgestattet. Eine Seite zeigt die aktuellste Radkarte, und auf der anderen Seite entsteht eine kleine historische Bilderausstellung über Lahde, die der Ortsheimatpfleger Wilhelm Gerdes zusammengestellt hat.

In den nächsten Jahren wird es in Lahde einige bauliche Maßnahmen geben:

Zunächst soll bereits im nächsten Jahr mit der Errichtung eines Stadtarchivs in der Alten Schule in Lahde an der Nienburger Straße begonnen werden. Die Kosten von ca 500 000 € werden teils durch Fördermittel, teils durch Eigenmittel der Stadt getragen. Viele von Ihnen kennen die augenblicklichen beengten und relativ feuchten Lagerräume im Keller des Rathauses, in denen die wertvollen Dokumente aufbewahrt werden.

 Ein weiteres Projekt ist das Schulzentrum in Lahde. Das mittlerweile 40 Jahre alte Gebäude mit einfach verglasten Fenstern im Realschultrakt und maroder, kaum isolierter Bausubstanz ist im Winter ein Energiefresser 1. Grades und im Sommer eine kostenlose Sauna für Schüler und Lehrer. Das Flachdach liefert einen Dauerauftrag für heimische Dachdeckerunternehmen – immer wieder regnet es durch.

Zunächst  wurde festgestellt, dass sich eine Komplettsanierung von ca 13 Mio. € nicht lohnen würde und so gab es am 19.6.2008 den Ratsbeschluss, dass spätestens in 5 Jahren mit dem Neubau an gleicher Stelle begonnen werden solle. Die Hauptschule ist dann komplett nach Petershagen umgezogen und Teile der Schule können abgerissen werden. An gleicher Stelle soll dann das neue kompaktere Gebäude entstehen.

Dies wird sicherlich eine kostspielige Maßnahme. Aber alle Fraktionen waren sich einig, dass man dies zum Wohle der Kinder, die dann in einer freundlicheren und gesünderen Umgebung  lernen können, schultern muss.

 Eine weitere Maßnahme wird dann die Sanierung des Freibades sein. Hier werden Mittel aus dem Konjunkturpaket II, Investitionsschwerpunkt Infrastruktur, in Höhe von 1,1 Mio. € zur Verfügung gestellt. Das Investitionsprogramm bietet eine einmalige Chance, das Freibad umfassend zu sanieren.

Die Erneuerung der Betriebstechnik und die Abdichtung des Beckens sollen daraus finanziert werden. Der Rest des Geldes soll für  Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung des Freibades aufgewendet werden.

 Zum Schluss muss noch erwähnt werden, dass Unterm Berge ein Rastplatz mit einer ansprechenden Sitzgruppe für Radfahrer und Spaziergänger installiert wurde.

Ein altes marodes Schild mit einer stark ramponierten Radkarte wurde von Wilfried Fierus restauriert und in der Nähe der Sitzgruppe wieder aufgebaut. Das Schild wurde mit einem Schaukasten versehen. Auf der einen Seite wird eine neue Radkarte angebracht und auf der anderen Seite  hat sich unser Ortsheimatpfleger Wilhelm Gerdes bereit erklärt, eine Fotoausstellung mit historischen Bildern aus Lahde zu installieren. Auf diesem Wege möchte ich mich bei Wilfried Fierus und Wilhelm Gerdes für ihren Einsatz bedanken.

Rekonstruktion des Bismarckdenkmals

Nun ist es soweit: Im September wurde unter der Leitung von Gerd Möhring mit den Bauarbeiten begonnen. Mit vielen Helfern wurde ein Fundament erstellt und ein Kern eingeschalt. Dieser wurde mit Feldsteinen ummauert, und am 28. November 2007 der Bismarckstein eingearbeitet.

 Fotos:

IMG_1616.JPG (1522485 Byte)    IMG_1626.JPG (1800879 Byte)    IMG_1629.JPG (1212816 Byte)    IMG_1642.JPG (1733411 Byte)    IMG_1645.JPG (2027188 Byte)    IMG_1653.JPG (1422474 Byte)   
IMG_1660.JPG (1553037 Byte)    IMG_1672.JPG (991435 Byte)    IMG_1680.JPG (1319464 Byte)    IMG_1688.JPG (1230941 Byte)    IMG_1685.JPG (863193 Byte)    PA110001.JPG (1506642 Byte)

Das Denkmal wurde 1927 von den Gemeinden des Amtes Windheim errichtet und in den 70igerJahren abgerissen. Die Story des Denkmals ist genauer auf der Seite "Geschichte" beschrieben.

Nun soll das Denkmal - 40 Jahre nach der ersten Erbauung - rekonstruiert werden. Es soll aus Feldsteinen erbaut werden, in die ein großer Sandstein mit dem Namenszug "Bismarck" und die Bronzeplakette mit dem Bismarckkopf, die noch von dem ersten Denkmal übrig geblieben sind, eingemauert werden.

Dies hat die Jahreshauptversammlung der Kulturgemeinschaft beschlossen. Die Kosten sollen zum Teil durch Eigenleistungen der Kulturgemeinschaft und zum Teil durch einen Zuschuss aus dem Topf "Dorferneuerung" gedeckt werden. 

Standort des neuen Denkmals ist Ecke Bückeburger Str. (alter Verlauf) und Bahnhofstr. gegenüber von "Küchen König" am Bismarckplatz. 

 

Entwurf von Herrn Landefeld

Bronzeplakette

Weihnachtsmarkt 2007: Krippenausstellung in der Lahder Kirche

PA140002.JPG (1501977 Byte)    PA140003.JPG (1503821 Byte)    PA140004.JPG (1503093 Byte)    PA140005.JPG (1509500 Byte)

 

Teilnahme am Wettbewerb
"Attraktive Zentren im Mühlenkreis"

Am Mittwoch, 28.03.2007, 15 Uhr, fand in der Kreisverwaltung Minden die Preisverleihung statt.

Die Ortschaft Lahde gewann den Sonderpreis für "Bestes Zusammenwirken der Akteure", der mit 500 € dotiert ist.

Neben der Geldprämie gab es eine wertvolle Plakette, die im Rathaus  in Lahde für alle BürgerInnen einsehbar ist.

Die Interessengemeinschaft Standortförderung (IGS) im Kreis Minden-Lübbecke hat diesen Wettbewerb ausgeschrieben, an dem sich die Kulturgemeinschaft der Ortschaft Lahde  zusammen mit dem Gewerbeverein beteiligt hat. 

Zusammen mit der Ortsvorsteherin, dem Ortsheimatpfleger und einigen Vereinen wurde eine Präsentation erstellt. 

Anschließend schaute sich die siebenköpfige Jury ( u.a. Landrat Wilhelm Krömer, IGS-Vorsitzender Christoph Barre, die Geschäftsführer Willi Schäfer, Einzelhandelsverband, und Dr. Axel Berger, Arbeitgeberverband, Wolf-Dietrich Reichhold als Vertreter des Einzelhandels, Karl-Ernst Hunting als Leiter der IHK des Kreises, Herbert Weber als Geschäftsführer der OWL-Marketing)  sehenswerte Punkte in Lahde an. 

Begründung der Jury: In Lahde spielen mehr als anderswo die ortsansässigen Vereine eine wichtige Rolle für das Stadtmarketing.

Neben Lahde beteiligten sich Espelkamp, Rahden, Lübbecke, Hille, Preußisch Oldendorf und Hüllhorst.